BINE Energieförderung

http://www.energiefoerderung.info


Springe direkt zu: Inhaltsbereich Randspalte News-Bereich Meta-Navigation Footer

Meta-Navigation


Inhaltsbereich

10.000-Häuser-Programm

Beschreibung

Gefördert werden innovative Heiz-/Speichersysteme sowie der Austausch von veralteten Heizungsanlagen in Ein- und Zweifamilienhäusern.

 

1. EnergieSystemHaus

Bei der energetischen Modernisierung von Bestandsbauten sowie dem energieeffizienten Neubau werden innovative Heiz- bzw. Speichersysteme über einen TechnikBonus und einen Energieeffizienzbonus gefördert.

Einen Zuschuss erhalten nur Wohnhäuser, die über die KfW im Rahmen der Programme "Energieeffizient Bauen und Sanieren" (151/152 und 430) gefördert werden. Im Neubau muss mind. der Standard KfW-Effizienzhaus 55 und beim modernisierten Gebäude der Standard KfW-Effizienzhaus 115 gemäß KfW-Kriterien erreicht werden.

 

1.1 TechnikBonus
Der TechnikBonus wird je Gebäude einmal gewährt. Dies gilt auch für Zweifamilienhäuser.  Dieser Bonus kann auch für die gemeinschaftliche Nutzung eines Heiz-/Speicher-Systems durch mehrere Ein- und Zweifamilienhäuser gewährt werden. Im Rahmen des TechnikBonus werden folgende Heiz- bzw. Speichersysteme gefördert:

1.1.1 Wärmepumpen mit Wärmespeicher und Energiemanagementsystem
Für strombetriebene Wärmepumpen mit Erdwärmekollektor, Erdwärmesonde, Grundwasser- oder Luftwärmepumpe beträgt der Zuschuss max. 2.000,- EUR, für gasbetriebene Wärmepumpen max. 2.500,- EUR. Das Speichervolumen muss mind. 30 l/kWth betragen.

1.1.2 KWK-Anlage mit Wärmespeicher und Energiemanagementsystem
BHKW (auch Brennstoffzellen-BHKW, Stirling-Motoren und Mikrogasturbinen) als Einzelanlage werden mit max. 3.000,- EUR gefördert. Der Zuschuss für BHKW als Gemeinschaftsanlage beträgt max. 4.500,- EUR. Der Hausanschluss an ein Gemeinschafts-BHKW wird mit max. 1.500,- EUR gefördert.

1.1.3 Fotovoltaik mit Speicher- und Energiemanagementsystem zur Kappung von Erzeugungsspitzen
Die installierte Leistung darf 5 kWp nicht unterschreiten und der elektrische Speicher muss eine Mindestkapazität von 12 kWh aufweisen.

  • max. Netzeinspeisung 50 % mit Wärmespeicher: max. 2.000,- EUR
  • max. Netzeinspeisung 50 % mit elektrischem Speicher: max. 1.900,- EUR
  • max. Netzeinspeisung 30 % mit elektrischem Speicher und Wärmespeicher: max. 3.900,- EUR

1.1.4 Wärmespeicher mit solarthermischer Anlage
Der Zuschuss ist nach der Größe der Kollektorfläche und des Heizwasser-Pufferspeicher wie folgt gestaffelt:

  • ab 1 m3 und mind. 10 m2 Kollektorfläche: max. 1.000,- EUR
  • ab 2 m3 und mind. 15 m2 Kollektorfläche: max. 1.500,- EUR
  • ab 3 m3 und mind. 20 m2 Kollektorfläche: max. 2.000,- EUR
  • Heizwasser-Pufferspeicher bei 100 % solarer Deckung werden mit max. 9.000,- EUR gefördert.

Die Förderung erfolgt auch für Gemeinschaftsanlagen.

1.1.5 Holzheizung mit Wärmespeicher
Holzkessel mit Brennwerttechnik oder Partikelabscheider in Verbindung mit einem Heizwasser-Pufferspeicher werden mit max. 1.500,- EUR bezuschusst.

 

1.2 Energieeffizienz-Bonus
Dieser wird in Ergänzung zum TechnikBonus gewährt, wenn das Wohngebäude zusätzlich zu dem geforderten KfW-Effizienzhaus-Niveau eines der folgenden spezifischen Heizwärmebedarf-Niveaus erreicht.

1.2.1  Modernisierung eines bestehenden Gebäudes

  • 8-Liter-Haus: Der Heizwärmebedarf liegt unter 80 kWh/m2a. Der Zuschuss beträgt max. 3.000,- EUR/Wohneinheit (WE)
  • 5-Liter-Haus: Der Heizwärmebedarf liegt unter 50 kWh/m2a. Der Zuschuss beträgt max. 6.000,- EUR/WE
  • 3-Liter-Haus: Der Heizwärmebedarf liegt unter 30 kWh/m2a. Der Zuschuss beträgt max. 9.000,- EUR/WE

1.2.2 Energieeffizienter Neubau

  • 2-Liter-Haus: Der Heizwärmebedarf liegt unter 20 kWh/m2a. Der Zuschuss beträgt max. 3.000,- EUR/Gebäude
  • 1-Liter-Haus: Der Heizwärmebedarf liegt unter 10 kWh/m2a. Der Zuschuss beträgt max. 9.000,- EUR/Gebäude

 

 

2. HeizungstauschPlus

Mit dem HeizanlagenBonus wird der Austausch der bestehenden Heizungsanlage durch eine Heizungsanlage mit Öl- bzw. Gaskessel mit Brennwerttechnik, eine Biomasseheizung oder eine KWK-Anlage gefördert. Darüber hinaus wird der Einbau einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung gefördert. Fotovoltaikanlagen mit Batteriespeicher werden ebenfalls bezuschusst. Wird ebenfalls eine thermische Solaranlage eingebaut, ist eine zusätzliche Förderung möglich. Die auszutauschende Heizungsanlage muss funktionsfähig und zwischen 25 und 30 Jahre alt sein.

  • Öl- oder Gaskessel mit Brennwerttechnik
    Heizanlage: 500,- EUR/Wohngebäude
    Heizanlage mit solarer Brauchwassererwärmung: 1.000,- EUR/Wohngebäude
    Heizanlage mit solarer Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung: 1.500,- EUR/Wohngebäude
  • Biomasseheizungen, KWK oder Wärmepumpen
    Heizanlage: 1.000,- EUR/Wohngebäude
    Heizanlage mit solarer Brauchwassererwärmung: 1.500,- EUR/Wohngebäude
    Heizanlage mit solarer Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung: 2.000,- EUR/Wohngebäude
  • Zentrale/Dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung: 1.000,- EUR
  • Fotovoltaik mit elektrischem Batteriespeicher: 1.000,- EUR

 

Hier gelangen Sie zum Webportal EnergieBonus.Bayern mit weiteren Informationen.

Kumulation

möglich, insbesondere mit den Programmen des Bundes

Hinweise zum Antrag

Der Antrag ist digital vor Beginn der Maßnahme bis spätestens zum 30.09.2018 zu stellen. Mit der Maßnahme darf erst nach Erhalt der Eingangsbestätigung begonnen werden.

zu 1.: Bei Gemeinschaftslösungen erfolgt die Antragstellung über die jeweils zuständige Bewilligungsstelle. Auf Antrag ist ein vorzeitiger Maßnahmebeginn möglich.

zu 2.: Ein vorzeitiger Maßnahmebeginn ist nach digitaler Antragstellung möglich.

Originaltitel

Förderrichtlinien zur Durchführung des bayerischen 10.000-Häuser-Programms, Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vom 16.03.2017

Adressen

Informations- und Antragsstelle

Bayern direkt
fon: 089 12222-0 direkt@bayern.de www.EnergieBonus.Bayern
Informations- und Antragsstelle
für Gemeinschaftsanlagen:

zuständige Bezirksregierung

Randspalte


Footer