BINE Energieförderung

http://www.energiefoerderung.info


Springe direkt zu: Inhaltsbereich Randspalte News-Bereich Meta-Navigation Footer

Meta-Navigation


Inhaltsbereich

KfW-Programm Erneuerbare Energien - "Speicher"

Die Details zum Förderprogramm

Beschreibung

Gefördert werden stationäre Batteriespeichersysteme in Verbindung mit einer Fotovoltaikanlage, die an das elektrische Netz angeschlossen ist.
Folgende Maßnahmen werden gefördert:

  • die Neuerrichtung einer Fotovoltaikanlage mit max. 30 kWp in Verbindung mit einem stationären Batteriespeichersystem
  • ein stationäres Batteriespeichersystem, das nachträglich zu einer nach dem 31.12.2012 in Betrieb genommenen Fotovoltaikanlage installiert wird

Pro Fotovoltaikanlage wird ein Batteriespeichersystem gefördert. Die Tilgungszuschüsse werden für die Investition in das Batteriespeichersystem und nicht für die Investition in die Fotovoltaikanlage gewährt. Der Kredit kann für die Gesamtinvestition beantragt werden.


Konditionen
Finanziert werden bis zu 100 % der Nettoinvestitionskosten (Fotovoltaikanlage und Batteriespeichersystem).
Folgende Laufzeitvarianten stehen bei einer Mindestlaufzeit von zwei Jahren zur Verfügung:

  • bis zu 5 Jahre bei höchstens 1 tilgungsfreien Anlaufjahr (5/1)
  • bis zu 10 Jahre bei höchstens 2 tilgungsfreien Anlaufjahren (10/2)
  • bis zu 20 Jahre bei höchstens 3 tilgungsfreien Anlaufjahren (20/3) bei Investitionsvorhaben, deren technische und wirtschaftliche Lebensdauer der mitfinanzierten Investitionsgüter mehr als 10 Jahre beträgt

Der Zinssatz wird für einen Zeitraum von 10 Jahren festgeschrieben und unter Berücksichtigung der Bonität des Kreditnehmers festgelegt. Die Auszahlung beträgt 100 %. Die Tilgung erfolgt in gleichhohen vierteljährlichen Raten. Die Bereitstellungsprovision beträgt 0,25 % p. M. Die aktuellen Zinssätze erhalten Sie unter diesem Link.

Nach Abschluss des Vorhabens wird der zugesagte Tilgungszuschuss gewährt. Der Tilgungszuschuss berechnet sich als Anteil an den förderfähigen Kosten gemäß nachfolgender Aufstellung abhängig vom Eingang eines vollständigen und prüffähigen Antrags bei der KfW sowie von der Verfügbarkeit von Fördermitteln im Rahmen der jährlichen Budgets für Tilgungszuschüsse:

 

Antragszeitraum Tilgungszuschuss
zwischen 01.01.2017 und 30.06.2017 19 %
zwischen 01.07.2017 und 30.09.2017 16 %
zwischen 01.10. 2017 und 31.12.2017 13 %
zwischen 01.01.2018 und 31.12.2018 10 %

 

Die Höhe der Förderung kann mit der "Handreichung zur Ermittlung des Tilgungszuschusses" (siehe Zusatzinformationen) ermittelt werden.

Voraussetzungen

  • Die Leistungsabgabe der Fotovoltaikanlage am Netzanschlusspunkt darf max. 50 % der installierten Leistung der Fotovoltaikanlage betragen. Die Verpflichtung zur Leistungsbegrenzung besteht dauerhaft für die gesamte Lebensdauer der Fotovoltaikanlage, mind. 20 Jahre.
  • Die Wechselrichter der geförderten Systeme müssen über eine geeignete elektronische und offen gelegte Schnittstelle zur Fernparametrierung und eine geeignete und offen gelegte Schnittstelle zur Fernsteuerung verfügen.
  • Die zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme existierenden gültigen Anwendungsregeln und Netzanschlussrichtlinien für Batteriespeicher sind durch die geförderten Anlagen einzuhalten.
  • Die elektronischen Schnittstellen des Batteriemanagementsystems und die verwendeten Protokolle sind offenzulegen.
  • Für die Batterien des Batteriespeichersystems muss eine Zeitwertersatzgarantie für einen Zeitraum von 10 Jahren vorliegen.
  • Der sichere Betrieb des Batteriespeichersystems und der Batterie ist durch die Einhaltung geeigneter Normen zu gewährleisten.
  • Die ordnungsgemäße und sichere Inbetriebnahme ist durch eine geeignete Fachkraft zu bestätigen und nachzuweisen.
    Alternativ kann auch ein Fotovoltaik-Speicherpass vorgelegt werden.


Die Förderung erfolgt entweder im Rahmen einer De-minimis-Beihilfe oder der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO).

 

Hier gelangen Sie zum Webportal der KfW mit weiteren Informationen.

Kumulation

nicht möglich mit KfW- oder ERP-Programmen. Die Kombination mit anderen Fördermitteln ist möglich, soweit das Zweifache des Tilgungszuschusses aus diesem Förderprogramm für jedes geförderte Batteriespeichersystem und die beihilferechtlichen Förderhöchstgrenzen insgesamt nicht überschritten werden.

Besondere Hinweise

Nicht gefördert werden Eigenbauanlagen, Prototypen und gebrauchte Anlagen. Wichtige Dokumente im PDF-Format erhalten Sie in der Rubrik Zusatzinformationen.

Hinweise zum Antrag

Der Antrag ist vor Beginn der Maßnahme zu stellen. Als Programmnummer ist 275 anzugeben.
Der Antrag auf Verrechnung des Tilgungszuschusses kann erst nach Inbetriebnahme des Batteriespeichers über die Hausbank gestellt werden.
Die Anträge liegen den Kreditinstituten vor oder können online unter diesem Link ausgefüllt werden.

Originaltitel

Bekanntmachung zur Förderung von stationären deentralen Batteriespeichersystemen zur Nutzung in Verbindung mit Fotovoltaikanlagen vom 07.06.2017 (BMWi)


Randspalte


Footer